LF 7 Projekt Linux als Betriebssystem Kanotix

LF 7 Projekt
Linux als Betriebssystem
Kanotix – Samba – Peer2Peer – VNC

Gliederung

1. Beschreibung des Projektes 2
1.1. Ausgangslage 2
1.2. Projektziel 2
1.3. Umfeld 2
2. Projektphasen 4
2.1. Arbeitsablauf 4
2.2. Installation des Betriebssystems 5
2.3. Konfiguration und Test der Netzwerkkarte 5
2.4. Peer2Peer Software amule 6
2.5. Samba 6
2.6. KRFB und Klik 7
2.7. VNC Test 7
3. Kritische Stellungsnahme 8
3.1. Nicht realisierbar 8
3.2. Warum Kanotix 8
4. Anhang 9
4.1. Glossar 9

1. Beschreibung des Projektes
1.1. Ausgangslage
Als Hardware und Software standen uns folgende Dinge zur Verfügung:

• IBM kompatibler PC der Pentium 3 Klasse
• Linux Distribution Kanotix
• Eine Festplatte in einem Wechselrahmen
• Ein Notebook mit Windows XP zu Testzwecken zwischen Linux und Windows
• 100mbit/s Netzwerk der Schule mit Internetzugang
1.2. Projektziel

Unserer Ziele waren:

• Kanotix als Linux Installation
• Internetzugriff und Konfiguration der Netzwerkkarte
• DynDns
• Peer2Peer Software zum Datentransfer
• Samba zum Datenaustausch zwischen Windows und Linux
• VNC zur Remoteadministration und Fernwartung

1.3. Umfeld

Unser Projekt befand sich im IT Labor.

2. Projektphasen

2.1. Arbeitsablauf

Themenauswahl:
Die Gruppe überlegt sich die Themen ihres Projektes und entscheidet gemeinsam den Verlauf des Projektes.

Konzept:
Wir legen den Ablauf des Projektes und benötigte Arbeitsmittel fest.

Realisierung:
Wir prüfen die technische Ausstattung unserer Testrechner und schauen, welche Möglichkeiten uns zum Test des Projektes das zur Verfügung gestellte Notebook bietet.

Bei der Grundinstallation wird Kanotix installiert.

Die Konfiguration beschäftigt sich mit der Initialisierung der Netzwerkkarte, Internetzugang, GUI.

Amule dient als Peer2Peer Software zum Datentransfer.

Samba dient zum Datenaustausch zwischen Linux und Windows.

KRFB ist die KDE Bezeichnung des Remotedesktopdienstes.

Zum Schluss erfolgen eine Kontrolle des Projektes und die Anfertigung der Screenshots für die Dokumentation und Präsentation.
2.2. Installation des Betriebssystems

Zur Installation von Kanotix bootet man den PC mit der Live CD. Per Konsole ruft man den Befehl „sudo kanotix-installer“ auf. Dies startet den Installationsvorgang des Betriebssystems.
Im Screenshot sieht man den Bootscreen von Kanotix nach erfolgreicher Installation.
2.3. Konfiguration und Test der Netzwerkkarte

Die Netzwerkkarte wird konfiguriert, indem man den Menüeintrag „Netzwerkkarte konfigurieren“ aus dem Kanotix Startmenü aufruft. In unserem Fall haben wir den DHCP Server der Schule benutzt.

Zum Test der Netzwerkkarte haben wir unser Testnotebook angepingt und geschaut, dass wir mit dem FireFox Browser eine Internetseite ansurfen können.
2.4. Peer2Peer Software amule

Amule für Linux und Emule in der Windowswelt, sind sehr weit verbreitete Peer2Peer Tools für großen Datentransfer und Austausch zwischen diversen Betriebssystemen und Rechnerumgebungen. Amule ist für Linux, Emule ist das Gegenpart für Windows.

2.5. Samba

Samba nutzen wir um die mit amule herunter geladenen Dateien dem Windows Computer zur Verfügung zu stellen.
Die Konfiguration erfolgt fast automatisch durch ein von Kanotix bereitgestelltes samba-script.
Ein Test auf dem Testnotebook war gleich viel versprechend und funktionierte unseren Wünschen zur vollsten Zufriedenheit.

2.6. KRFB und Klik

Klik ist ein Internetportal, welches für Debian Linux Betriebssysteme diverse Applikationen zur Verfügung stellt.
In unserem Projekt installierten wir KRFB für die KDE nach.

KRFB ermöglicht es, den Linux Computer fernzusteuern.
2.7. VNC Test

Vom Windows Computer starten wir eine Verbindung mit tightVNC zum Linux Computer. Nach Eingabe des Passworts können wir den Linux PC fernsteuern, als säßen wir direkt davor.

3. Kritische Stellungsnahme


3.1. Nicht realisierbar

In unserem Projekt hatten wir die Möglichkeit von DynDns noch aufgenommen. Mit DynDns umgeht man das Problem von wechselnden dynamischen IP Adressen, die vom Internet Provider zugeteilt werden.

DynDns ordnet einer dynamischen IP ein Host / DNS Name zu, wie z.B. projekt.xx.cx, wo in diesem Fall der Host „projekt“ ist. Der Rechner ist so immer unter einem Hostnamen zu erreichen. Man muss die IP des Rechners nicht wissen. Sobald sich die IP durch Zwangstrennung, Reconnect oder sonst wie ändert, wird der Hosteintrag bei DynDns mit angepasst und der Rechner ist sofort wieder ansprechbar.

Wir hatten in unserem Projekt leider keine Zeit mehr, DynDns einzurichten und mussten es von unserer Zielliste streichen.

3.2. Warum Kanotix

Kanotix gibt es als Live CD, genauso wie Knoppix. Eine LiveCD ist eine bootbare CD mit Betriebssystem auf dieser CD, welches sofort nach dem Rechnerboot gestartet wird.
Man kann zuerst problemlos seine Wünsche und Ziele an einer LiveCD testen, ohne etwas auf eine Festplatte zu schreiben.

Kanotix selbst ist sehr schnell installiert! In der Schule benötigten wir ca. 20 bis 25 Minuten für ein vollständiges Betriebssystem, mit allen für uns benötigten Programmen. Als weitere Zugabe ist es voll Office und Internettauglich; Internet Browser, Open Office, PDF Reader und vieles mehr ist schon integriert.

Kanotix hat kein Yast. Konfigurationen erfolgen per Konsole, per Texteditor, per Scripte. Man erlangt so einen besseren Überblick über Linux und gewöhnt sich an kein Suse Linux Yast2, welches man bei einer Debian oder RedHat Distribution nicht hat.

Da die Programme schon vorausgewählt sind, entfallen langwierige Auswahlsituation, wie man sie als Anfänger von eine Suse Installation her kennt.

Um ein Konkretes Beispiel zu geben: Bei unserer Installation im IT Labor waren wir mit Kanotix fertigt installiert und schon bei der Konfiguration des Betriebssystemes angelangt, als viele Klassenkameraden mit Suse 9.3 beim Einlegen der 2. CD waren.

4. Anhang

4.1. Glossar

GUI = Grafische Oberfläche wie die KDE von Linux oder Gnome

Peer2Peer = Bekanntes Beispiel für P2P Software war Napster (Windows) und ist amule (Linux) und emule (Windows). Jeder Benutzer ist gleichzeitig auch Server wie Client. P2P Netze sind nicht hierarchisch aufgebaut.

VNC = Virtual Network Computing. Ist ein System unabhängiges Protokoll um andere Rechner fernzusteuern.

Remotedesktop = Ist ein anderer Begriff für die Fernadministrierung von Computer. Sehr bekannt ist die Remotedesktop Verbindung von Windows XP, sie sehr performant ist, oder auch PC Anywhere von Symantec.